Reisebericht
Rhein-Rhóne-Kanal

Am 25.06.2005 starteten wir mit 2 Autos morgens um 8:00 Uhr, bei strahlendem Sonnenschein in Richtung Frankreich. Die Fahrt verlief ohne Probleme - wenig Verkehr und keine Staus. Gegen 14:00 Uhr erreichten wir unser Ziel, den Yachthafen von Pontailler-sur-Saône. Wir meldeten uns bei Erwin, dem "Mädchen" für alles im Hafen, erledigten die Formalitäten und bekamen den Schlüssel für´s Boot. Für dieses Jahr hatten wir eine Tarpon 42 gechartert, ein echt gewaltiges Teil, knapp 14 Meter lang und 4,20 Meter breit.
Eine Einweisungsfahrt gab es diesesmal nicht, da wir ja schon genügend Erfahrung mit den Booten der Tarpon-Reihe hatten. Das Boot wurde vollgeladen, wobei unser "flüssiger Vorrat" den meisten Platz beanspruchte. Gegen 15:00 Uhr waren wir klar zum Auslaufen, machten die Leinen los und fuhren Saône abwärts Richtung Auxonne.

Von Pontailler-sur-Saône nach Besancon und zurück. 25.06.2005 bis 02.07.2005

Die Sonne knallte vom Himmel, der Fluß war ruhig und wir ließen die Tarpon mit Höchstgeschwindigkeit laufen, da wir noch vor 19:00 Uhr ( die Schleusen in Frankreich werden um 19:00 Uhr geschlossen ) die Schleuse hinter Auxonne erreichen wollten. Es lief wunderbar, da so gut wie kein Verkehr herrschte, vor allem keine Berufsschiffe. Gegen 18:00 Uhr passierten wir Auxonne und kamen gegen 18:30 Uhr an der Schleuse an. Ein Ausflugsdampfer, der Vorrang hat, durfte noch vor uns in die Schleuse, er war aber zu groß und wir hatten keinen Platz mehr. Wir warteten ab und wurden anschließend problemlos durchgeschleust, unserer Weiterfahrt nach St.-Jean-de-Losne stand nun nichts mehr im Weg. St.-Jean-de-Losne war unser Etappenziel für diesen Tag und wir wollten im dortigen Yachthafen die Nacht verbringen.

Nach der Schleuse hatten wir nur noch ein paar Kilometer bis St.-Jean-de-Losne zu bewältigen. Wir lagen gut in der Zeit und ließen es uns so richtig gut gehen, faulenzen und ein gemütliches Bierchen waren angesagt, außer dem Steuermann, der bekam nur Saft ;-)) Nach kurzer Zeit passierten wir die Einfahrt zum Rhein-Rhône-Kanal, in den wir am nächsten Tag hinein wollten und nach weiteren 2 Kilometern hatten wir St.-Jean-de-Losne erreicht. Wir steuerten in den Yachthafen und legten dort an den Gastlieger-Stegen an. Das Boot wurde vertäut, das Abendessen vorbereitet ( vor allem das Bier kaltgestellt ) und dann ging es über zum gemütlichen Teil. Nach Sonnenuntergang gab es dann noch eine Überraschung, in St-Jean-de-Losne fand ein Volksfest statt und pünktlich nach Sonnenuntergang wurde ein riesiges Feuerwerk abgebrannt, das wir natürlich vom Boot aus wunderbar verfolgen konnten.

Nachdem das Feuerwerk vorüber war, gab es noch ein letztes Bier, ein wenig Smaltalk und dann nix wie in die Kojen, da wir am nächsten Tag fit sein wollten für die Herausforderung " Rhein-Rhône-Kanal ".
Mit einem Klick auf´s Schiff geht es zur nächsten Seite !!
(c) Gerhard Bigell - Mai 2006

Seit 1832 verbindet der Rhein-Rhône-Kanal das Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und der Schweiz mit den Flüssen, die zum Mittelmeer führen. 236 km ist die Verbindung lang, davon verläuft ein Drittel im Flussbett des Doubs. Der ständige Wechsel zwischen schmalen Kanälen mit reicher Vegetation und dem wildromantischen, gewundenen Doubs mit seinen felsigen Ufern, Hügeln und den zahlreichen Wasserfällen machen diesen Wasserweg zur interessantesten Strecke im französischen Binnenland.
Das Abenteuer Doubs kann beginnen Der Doubs ( sprich: Du ) mündet beim Städtchen Verdun-sur-le-Doubs in die Saône. Doch ist er hier nur etwa zehn Kilometer befahrbar. Deshalb fährt man noch 52 km die Saône bergauf und erreicht bei St-Jean-de-Losne die erste Schleuse zum Rhein-Rhône-Ka­nal. Diese Schleuse hat die Nummer 75 und steht meist offen, andernfalls müs­sen sich Bootsfahrer durch lautes Hu­pen bemerkbar machen. Man erhält vom Schleusenwärter eine Fernbedie­nung mit deutscher Anleitung. Sie wird unser ständiger Begleiter für die nächs­ten 30 automatischen Schleusen sein. Keine Angst, die Fernbedienung ist ein­facher zu bedienen als die des hei­mischen Fernsehers. Nun kann das Abenteuer Doubs beginnen.

Ankunft in Pontailler-sur-Sane
Abfahrt von Pontailler-sur-Sane
Kptn Wolfgang am Ruder
Tarpon 42
Ausflugsdampfer vor der Schleuse
In der Schleuse bei Auxonne
Einfahrt zum Rhein-Rhne-Kanal
Einfahrt zum Yachthafen von St.-Jean-de-Losne
Feuerwerk in St.-Jean-de-Losne
Tarpon 42 im Hafen von St.-Jean-de-Losne
Hier gehts weiter !!